Wohl kein Unternehmen kann ohne gute Partner auskommen. Und meist pflegt man mit seinen Partnern einen intensiven bilateralen Kontakt. Aber warum kommen wir eigentlich nie darauf, ein kleines Event zu veranstalten und die Partner untereinander vorzustellen? Die Vorteile liegen auf der Hand: Geht es meinen Partnern gut, geht es auch mir gut. Das ist die einfache Formel, und eine Vernetzung der eigenen Partner stärkt auch die persönliche Position.

Ich hatte neulich Gelegenheit, an einem Partner-Event der RMTP teilzunehmen. Dieses auf IT-Consulting spezialisierte Unternehmen wird von Ralf Mekelberger geführt, den ich noch aus einer Zeit kenne, in der er IT-Leiter der BVG gewesen ist und ich als Key Account Manager eines Systemhauses arbeitete. Die in den Bügelbau des Berliner Hauptbahnhofes (Fantastischer Ausblick!) eingeladenen Partner waren überwiegend spezialisiert auf Beratungsleistungen rund um komplexe IT-Prozesse und -Lösungen.

Jeder der Teilnehmer hatte eine halbe Stunde Zeit, ein Thema seiner aktuellen Arbeit zu präsentieren. Die Agenda war locker: Vorweg gab es genügend Zeit beim Kaffee zu plaudern und auch die Mittagspause war lang genug bemessen. Für mich war es äußerst spannend, diese neuen Kontakte kennenzulernen, denn in einem anderen Umfeld hätte ich sie vermutlich nie getroffen. Das galt auch für die Themen rund um IT-Service-Management, Funktionale Sicherheit und Informationssicherheit, mit denen ich mich sonst nur sehr selten beschäftige.

Mit meinem Vortrag „Muss mein Unternehmen bei Facebook sein?“, der auf meinem Whitepaper basierte, hatte ich da einen echten Exotenbonus unter den IT-Spezialisten. Aber auch hier war die anschließende Diskussion interessant. Ich erfuhr z.B. wie schwer es für Kommunen ist, bei Facebook aufzutreten, da die gesetzlich vorgeschriebene Auftragsdatenverarbeitung nicht geklärt ist. Kurz und gut: Ich fand den Event so bereichernd, dass ich demnächst gern selbst ein Partner-Event durchführen möchte.

Tipps für die Durchführung Ihres Partner-Events:

  • Laden Sie alle Partner ein, mit denen Sie gern zusammenarbeiten oder auch zusammen arbeiten würden.
  • Verzichten Sie diesmal auf die Teilnahme von Kunden. Das kann die Atmosphäre entspannen und zu offeneren Diskussionen führen.
  • Vereinbaren Sie Diskretion für die diskutierten Themen
  • Geben Sie jedem eine Möglichkeit sich und ein aktuelles Thema zu präsentieren. Und vielleicht sogar ein paar Fragen für jeden: Was erwarte ich im neuen Jahr? Was sind aktuelle Themen? Welche schwierige Situation musste ich in der letzten Zeit meistern?
  • Planen Sie viel Zeit für informelle Gespräche am Rande ein.
  • Investieren Sie nicht zu viel in Ausstattung und Buffet. Im Mittelpunkt sollte ja der Austausch stehen.
  • Moderieren Sie die einzelnen Abschnitte und achten Sie auf die Zeit
  • Namensschilder und Vorstellungsrunden erleichtern das Gespräch. Zur Auflockerung von Vorstellungsrunden: Geben Sie jedem Teilnehmer eine Frage mit, die nicht mit seiner üblichen Vorstellung zu tun hat. Welches Buch hat Sie zuletzt beeindruckt? Bei welchem Hobby entspannen Sie sich?