„Visitenkarten? Haben wir doch schon“, werden Sie vielleicht denken. Aber diese kleinste Form innerhalb Ihrer Unternehmenskommunikation wird häufig unterschätzt und schlimmer: nachlässig umgesetzt. Auch wenn Sie alle wichtigen Adressinformationen einer neuen Visitenkarte in Ihre Adressverwaltung oder Ihr CRM eingeben, werden Sie die meisten Karten doch aufheben und Ihre Kunden ebenfalls. Die Karten bleiben über Jahre in Karteikästen, Visitenkarten-Büchern oder (das ist die beste Lösung) in Klarsichttaschen (8 pro Bogen), die Sie in einem Aktenordner abheften können.

Warum heben wir die Karten auf? Es ist nicht nur die Wertschätzung der Menschen, die wir getroffen haben. Es ist einfach leichter, sich an ein Gespräch und den Gesprächpartner zu erinnern, da eine Visitenkarte zusätzlich visuelle Informationen liefert.

Entdecken Sie das Potential Ihrer Visitenkarte!

Als ich neulich meine Sammlung von ca. 200 Karten einmal wieder zur Hand nahm, fiel mir auf, dass die meisten Karten ihr Potential nicht nutzen. Auf ungefähr der Hälfte der Karten stand zwar das Logo des Unternehmens, der Name und die Funktion und die Kontaktdaten, jedoch nicht WAS das Unternehmen eigentlich anbietet.

Ihre Leistungen im Klartext

Auf einigen las ich Slogans, die mit dem Logo verbunden waren wie „Future Solutions“ und „Design for a better World“. Das klingt schön, aber sagt nichts. Handelt es sich bei „Future Solutions“ um technische Lösungen, Pharmazeutika oder Versicherungsprodukte? Geht es bei „Design for a better World“ um Modedesign, Industriedesign oder Webseiten? Strapazieren Sie nicht das Erinnerungsvermögen Ihrer Kunden! Wenn Ihr Unternehmen nicht gerade zu den DAX-Unternehmen gehört, sollten Sie diesen Fehler vermeiden und Ihr Angebot verständlich in ein paar deutschen Worten darstellen.

Die meisten Rückseiten sind leer.

Wenn Sie eine Visitenkarte umdrehen, werden Sie dort meistens nichts finden. Dieser „Raum für Ihre Notizen“ mag zwar praktisch sein, verschenkt aber das Potential einer Visitenkarte. Warum diesen Platz nicht nutzen? Sie können in Stichworten Ihre Leistungen darstellen oder sogar ein attraktives Einstiegsangebot platzieren. Wenn Sie mit vielen Kunden Umgang pflegen, ist vielleicht sogar ein gutes Foto von Ihnen angebracht, das Ihrer Karte eine individuelle Note verleiht und Sie auch noch langer Zeit in Erinnerung ruft.

Visitenkarten effektiver nutzen

Noch ein Tipp für den Umgang mit Visitenkarten: Schreiben Sie am Ende des Tages nach Ihrem Messebesuch oder der Teilnahme am Seminar auf die gesammelten Visitenkarten wann und wo Sie denjenigen getroffen haben. Noch nach Jahren werden Sie sich mit dieser Hilfe an die Gesprächssituation erinnern können. Außerdem können Sie leichter Ihren Bestand aufräumen. Alle Visitenkarten, die Sie 2-3 Jahre nicht genutzt haben, können Sie getrost in die „Rundablage“ werfen.

In Kürze:
-> Schreiben Sie im Klartext auf die Karte, was Sie tun
-> Nutzen Sie die Rückseite für weitere Informationen, Angebote oder Fotos
-> Haben Sie keine Scheu, Visitenkarten mit weiteren Informationen zu versehen